Und es dreht sich doch...


Am Dachboden meiner Eltern wartete nicht nur mein Spinnrad, sondern auch eine Menge versponnener bunter Wollfäden. Vor zwanzig Jahren habe ich diese, bei diversen Kunsthandwerksmärkten auf Spulen gesponnen. Eine wahre Attraktion war ich damals. Da staunten die Besucher - keine alte Frau sondern ein junges Mädchen saß da am Spinnrad.
Die bunten Spinnfäden habe ich nun zu einem Garn verzwirrnt und stricke einen warmen Schal daraus. Ein Unikat aus den Wollfäden der Vergangenheit. Ein Teil meiner ganz persönlichen Geschichte begleitet mich nun wärmend durch die kalte Jahreszeit.