· 

Falz dir was!

Eine schöne und gute Übersicht der verschiedenen Falzarten habe ich soeben bei druck.at gefunden. Da ich oft bei dieser Druckerei drucken lasse, möchte ich diese Infos gerne an Euch weitergeben.

Damit du herausfinden kannst, welcher Falz zu dir und deiner Botschaft passt, findest du hier eine Übersicht:

 

Einfachfalz

Ein Folder mit einem Einfachfalz gehört zu den gängigsten Falz-Varianten und ist, wie der Name schon sagt, der einfachste Falz. Dabei wird der Papierbogen einmal mittig mittels Falz unterteilt und es entsteht eine Art Klappkarte.

 

Durch diesen Falz erhältst du gesamt vier Seiten: eine Titelseite, zwei Innenseiten und eine Rückseite.


Doppel-parallelfalz

Bei einem Wickelfalz mit 6 Seiten wird der Papierbogen insgesamt zwei Mal parallel gefalzt. Wobei die linke äußere Seite in die zwei anderen Seiten hineingeklappt wird. Ein 8-seitiger Wickelfalz wird insgesamt drei Mal parallel gefalzt. Die dadurch entstehenden zwei äußeren Seiten werden ebenfalls wieder hineingeklappt. Der Wickelfalz ist ein gängiges Format für alle möglichen Informationsbroschüren.

Doppel-parallelfalz

Der Doppelparallelfalz ist eine Verlängerung des Einfachfalz. Der hierfür verwendete Papierbogen wird gesamt zwei Mal in der Mitte parallel gefalzt. Daraus ergeben sich 4 Außenseiten und 4 Innenseiten, wobei die ersten zwei Außenseiten die Rückseite und die Titelseite ergeben. Die zwei restlichen Seiten werden in diese hineingeklappt.


Kreuzbruch

Der Folder mit Kreuzbruch ist ebenfalls eine sehr gängige Art, die gerne von Supermarkt-Ketten, Möbelhäusern und Co. für ihre Post-Reklame verwendet wird. In diesem Fall wird der Papierbogen zwei Mal in der Mitte, so dass ein Kreuz entsteht, gefalzt. Diese Art eignet sich vor allem wenn man Bilder oder Grafiken groß darstellen und mit Größe auf sich aufmerksam machen möchte.

Fensterfalz offen

Bei einem offenen Fensterfalz, auch Altarfalz genannt, werden die zwei äußeren Kanten des Papierbogens so gefalzt, das diese mittig aufeinander treffen. Du kannst es dir ähnlich wie bei einem alten Fenster mit zwei Flügeln vorstellen. Durch diese Falzart entstehen insgesamt sechs Seiten: Eine Titelseite rechts und links, welche zusammen das Titelbild deines geschlossenen Folders ergeben, eine Rückseite sowie drei Innenseiten.


Fensterfalz geschlossen

Ein Folder mit geschlossenem Fensterfalz wird anfangs ähnlich gefalzt wie der offene Fensterfalz, jedoch anschließend nochmals mittig mit einem Falz versehen. Dadurch ergeben sich gesamt vier

Innenseiten und vier Außenseiten, wobei die zwei mittigen Außenseiten dann die Rückseite und die Titelseite ergeben.



Z-Falz mit 6, 8, 10, 12, 14 Seiten

Z-Falz steht für "Zickzackfalz" und wird, wie der Name schon sagt, im Zickzack gefaltet. Das bedeutet, dass der Papierbogen parallel in abwechselnde Richtungen gefalzt wird. Wie oft gefalzt wird, ist abhängig davon wie viele Seiten man gerne hätte: zwei Mal gefalzt, um gesamt sechs Seiten zu erhalten, bis hin zu sechs Mal gefalzt, um eine Fläche von 14 Seiten zu erlangen. Unabhängig von der Falzanzahl bleibt die ganz rechte Außenseite immer die Titelseite und die ganz linke Außenseite immer die Rückseite.